Nationale Dekade
gegen Analphabetismus

Mit der neuen Nationalen Dekade fuer Alphabetisierung und Grundbildung der Kultusminsiterkonferenz wird die Grundbildungskampagne im Kampf gegen den Analphabetismus (2012-2016), die auch von der KEB-Saar zusammen mit dem saarlaendischen Bildungsministerium und dem Verband der Volkshochschulen des Saarlandes durchgeführt wurde, in Idee und Umsetzung weitergebracht.

Von bundesweit 7,5 Millionen funktionalen Analphabeten zwischen 18 und 65 befinden sich etwa 90.000 an der Saar. Das sind Menschen, die keine zusammenhängenden Texte lesen oder schreiben können. Weiterhin zählen Aufklärung und Sensibilsierung der Öffentlichkeit sowie das Aufbauen von Netzwerken, Austausch, Teilnehmergewinnung und Qualifizierung des Lehrpersonals zu den Hauptaufgaben der Erwachsenenbildungseinrichtungen. Betroffene sollen ermutigt werden, sich helfen zu lassen - auch anonym über Servicetelefone etwa bei Einrichtungen der KEB. In einem praktischen Begleit- und Übeportal kann man sich auch online selber testen und/oder helfen lassen: unter www.ich-will-lernen.de.

Nachdem das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) noch ein Programm zur Förderung der  „Arbeitsplatzorientierten Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener“ nachgelegt hatte, wird weiterhin das Ziel verfolgt, das Interesse von Unternehmen zu steigern, um Alphabetisierungs- und Grundbildungsangebote direkt am Arbeitsplatz einzurichten. Denn das Lesen und das Schreiben sind auch in der Arbeitswelt unabdingbar. Dazu wurde ein „Einsteigermodul Beschäftigungsorientierte Lese- und Schreibförderung“ erstellt. Es gibt Impulse zur Ausgestaltung der Deutschförderung in Maßnahmen der aktiven Arbeitsförderung und zur Durchführung von arbeitsplatzorientierten Alphabetisierungsangeboten in der Weiterbildung. Hier geht es zum Material:
grundbildung.de/material/einsteigermodul

Die KEB-Saar hatte gemeinsam mit der Landesregierung, der Saar-Wirtschaft, den Gewerkschaften und weiteren saarländischen Bildungsträgern eine "Vereinbarung zum Grundbildungspakt Saar" unterzeichnet. In diesem Rahmen wurden auch drei KEB-Grundbildungsszentren gegründet.

 

Die GRUNDBIDLDUNGSZENTREN der KEB

  Geschützte Räume in verständnisvoller Atmosphäre. Wenn Sie jemanden kennen, der oder die sich schwer tut ... Hier können wir ihr oder ihm helfen!

Logo Grundbildungszentren der KEBLernen - Teilhaben - Entfalten. Dafür stehen die Grundbildungszentren, die von der Katholischen Erwachsenenbildung im Saarland eingerichtet wurden. In geschütztem Raum haben hier funkitionale Analphabeten wie auch Migrantinnen und Migranten, die schon länger hier im Saarland leben,  eine gute Chance, ihrem Bedarf wie auch ihrem Recht auf "Grundbildung" wie Lesen, Schreiben und Rechnen in freundlicher und verständnisvoller Atmosphäre nachzukommen. Als Partnerin des saarländischen Ministeriums für Bildung und Kultur hat die KEB bisher drei Grundbildungszentren eingerichtet. Angesiedelt sind diese bei der KEB Saar-Hochwald im Merziger "Haus der Familie", der KEB im Kreis Saarlouis in Lebach sowie bei der KEB Saarbrücken - Außenstelle Neunkirchen. Alle wichtigen Infos, Orte, Angebote sowie weiterführende LINKS finden Sie unter: www.grundbildung-saar.de

 

Weitere Infos finden Sie auch auf dem saarländischen Weiterbildungsportal. AUF EINEN BLICK finden Sie hier MATERIALIEN & MASSNAHMEN rund um die ALPHABETISIERUNG im SAARLAND, die unsere saarländischen Bildungseinrichtungen sowie das saarländische Ministerium für Bildung und Kultur bereit halten. ALSO, ergreifen Sie bitte die Initiative, sollten Sie jemanden kennen, der oder die sich mit dem Lesen, Schreiben oder Rechnen schwer tut! Wir sind für Sie da.

 

 

Fortbildung bei der KEB-Saar für Alphabetisierungs- und Grundbildungskursleitende

 Für die haupt-, neben- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Alphabetisierung und Grundbildung bietet die KEB-Saar ständig Fortbildungen (Tagesveranstaltungen) an.

 

ZWEI  FORTBILDUNGSANGEBOTE der KEB-Saar in 2018:

 

"Buchstäblich fit. Besser lesen und schreiben mit den Themen Ernährung und Bewegung"

Sa, 8. September 2018, 9.30 - 16.00 Uhr, KEB-Grundbildungszentrum NK, Marienstraße 5, 66538 Neunkirchen

ist eine Mitarbeiterfortbildung der KEB-Saar für Kursleitende in der Alphabetisierung und Grundbildung für funktionale Analphabeten und Geflüchtete. Sie findet statt in Kooperation mit der KEB Saabrücken / Außenstelle Neunkirchen und dem Bundeszentrum für Ernährung (BZfE). Eingeladen sind weitere am Thema „food & move literacy“ Interessierte.
Kaum ein Themengebiet liefert so viele konkrete Alltagsbezüge und kann den Sinn des Gelernten direkt verdeutlichen wie Ernährung und Bewegung“. Präsentiert werden praxiserprobte Übungs-Lehr/Lern-Materialien für Kursteilnehmende mit eingeschränkter Lese- und Rechtschreibfähigkeit in der Erwachsenenbildung, die sich auch für Geflüchtete eignen. In der KEB-Mitarbeiterfortbildung wird das Medienpaket „Buchstäblich fit“ von den vom BZfE qualifizierten Food-and-move-Trainerinnen Sigrid Gotzen und Helene Bruch vorgestellt. Hier erfahren Sie mehr über den effizienten Einsatz der Arbeitsmaterialien, erhalten Impulse für innovative Lernformen und tauschen sich aus mit Kolleginnen und Kollegen.
 Das Material liefert neben Methodenvielfalt (z.B. Schreib- und Leseanlässe für ausgewählte Lernfelder wie Einkauf, Bewegung im Beruf, Kochen, richtige Ernährung und Sport u.a.) und vielseitigen Möglichkeiten der Binnendifferenzierung auch eine große Zeitersparnis in der Vorbereitung. Und es ist in der Praxis direkt einsetzbar. Den Flyer zum Medienpaket des BZfE gibt es als Download HIER.

Schulung und Material - Medienpaket -  sind kostenfrei.

ACHTUNG: Anmeldeschluss ist der 23. August 2018: Weitere Infos bei der KEB-Saar  (Andrea Schramm) unter Tel. 06831 769264 oder info@keb-saar.de


***

 

 "Alpha und Grammatik? - Ja, aber richtig"
Sa, 27. Oktober 2018, 9.30 - 15.30 Uhr, Haus Sonnental, in 66798 Wallerfangen

 Das Seminar richtet sich an Kursleitende – auch ehrenamtlich Tätige, die in der Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit engagiert sind.
Das Wort „Grammatik“ beschreibt die Regeln einer Sprache als Teil des sprachlichen Wissens. Diese setzen sich zusammen aus der Lehre der inneren Struktur von Wörtern (Morphologie) und aus der Lehre des Satzbaus (Syntax). Jeder von uns hatte schon Kontakt mit Grammatik: in der Schulzeit oder in der Weiterbildung beim Erlernen einer neuen Fremdsprache. Grammatikunterricht kommt zuweilen spröde und trocken daher – muss er aber nicht! Im modernen, induktiven und kommunikativen Unterricht werden Lernende unterstützt, selbstständig die richtigen Grammatikregeln herauszufinden und zu verinnerlichen, ganz nach dem Muttersprachenprinzip der Neurowissenschaften. In diesem Seminar wird  gezeigt, wie viele und welche Regeln der deutschen Grammatik geflüchtete, migrierte oder hier geborene Analphabeten brauchen. Es werden Methoden präsentiert, mit denen diese Regeln verstehbar und einprägsam vermittelt werden können. Eine große Rolle spielt dabei die bildreiche Visualisierung dieser strukturellen Regeln. Wortarten-Symbole, Satzbau-Spiele, Signalgrammatik, die Morphem- und die S-O-S-Methode – all das wird in diesem Seminar erprobt, um dann in Gruppenarbeit eigene Unterrichtssequenzen - zum Mitnehmen - zu entwickeln.

Referentin des Seminars ist Ilka Hofmann M.A. aus Kleinblittersdorf, BAMF- und BBQ-Dozentin, Trainerin für Sprachvermittler/-innen und telc-Prüferin - Kosten: 49/79 Euro. Anmelden bei KEB-Saar: 06831-769264 oder info@keb-saar.de


Auch am Thema Interessierte bzw. haupt-, neben- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht-kirchlicher Einrichtungen können an den Fortbildungsseminaren der KEB-Saar teilnehmen, sofern Plätze frei sind. Informieren Sie sich gern direkt bei uns unter Tel. 06831 769264 (Frau Schramm) oder info@keb-saar.de