Kampagne
gegen Analphabetismus

Eine Grundbildungskampagne im Kampf gegen den Analphabetismus hat die KEB-Saar mit dem saarländischen Bildungsministerium und dem Verband der Volkshochschulen des Saarlandes gestartet.

Von bundesweit 7,5 Millionen funktionalen Analphabeten zwischen 18 und 65 befinden sich allein 90.000 an der Saar. Das sind Menschen, die keine zusammenhängenden Texte lesen oder schreiben können. Zur Kampagne zählt die Aufklärung der Öffentlichkeit. Zudem sollen Betroffene ermutigt werden, sich helfen zu lassen - auch anonym über Servicetelefone etwa bei Einrichtungen der KEB. In einem praktischen Begleit- und Übeportal kann man sich auch online selber testen und/oder helfen lassen: unter www.ich-will-lernen.de.

Nun hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) noch ein Programm nachgelegt. Dieses gilt der Förderung „Arbeitsplatzorientierter Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener“. Ziel ist, das Interesse von Unternehmen zu steigern, um Alphabetisierungs- und Grundbildungsangebote direkt am Arbeitsplatz einzurichten. Denn das Lesen und das Schreiben sind auch in der Arbeitswelt unabdingbar. Dazu wurde nun das „Einsteigermodul Beschäftigungsorientierte Lese- und Schreibförderung“ erstellt. Es gibt Impulse zur Ausgestaltung der Deutschförderung in Maßnahmen der aktiven Arbeitsförderung und zur Durchführung von arbeitsplatzorientierten Alphabetisierungsangeboten in der Weiterbildung. Hier geht es zum Material:
grundbildung.de/material/einsteigermodul

Jetzt hat die KEB-Saar gemeinsam mit der Landesregierung, der Saar-Wirtschaft, den Gewerkschaften und weiteren saarländischen Bildungsträgern eine "Vereinbarung zum Grundbildungspakt Saar" unterzeichnet. In diesem Rahmen wurden nun auch drei KEB-Grundbildungsszentren eröffneit.

 

Die GRUNDBIDLDUNGSZENTREN der KEB

  Geschützte Räume in verständnisvoller Atmosphäre. Wenn Sie jemanden kennen, der oder die sich schwer tut ... Hier können wir ihr oder ihm helfen!

Logo Grundbildungszentren der KEBLernen - Teilhaben - Entfalten. Dafür stehen die Grundbildungszentren, die von der Katholischen Erwachsenenbildung im Saarland eingerichtet wurden. In geschütztem Raum haben hier funkitionale Analphabeten wie auch Migrantinnen und Migranten, die schon länger hier im Saarland leben,  eine gute Chance, ihrem Bedarf wie auch ihrem Recht auf "Grundbildung" wie Lesen, Schreiben und Rechnen in freundlicher und verständnisvoller Atmosphäre nachzukommen. Als Partnerin des saarländischen Ministeriums für Bildung und Kultur hat die KEB bisher drei Grundbildungszentren eingerichtet. Angesiedelt sind diese bei der KEB Saar-Hochwald im Merziger "Haus der Familie", der KEB im Kreis Saarlouis in Lebach sowie bei der KEB Saarbrücken - Außenstelle Neunkirchen. Alle wichtigen Infos, Orte, Angebote sowie weiterführende LINKS finden Sie unter: www.grundbildung-saar.de

 

Und hier geht es zur bundesweiten Grundbildungskampagne "Mein Schlüssel zur Welt" des BMBF. Weitere Infos finden Sie auch auf dem saarländischen Weiterbildungsportal. AUF EINEN BLICK finden Sie hier MATERIALIEN & MASSNAHMEN rund um die ALPHABETISIERUNG im SAARLAND, die unsere saarländischen Bildungseinrichtungen sowie das saarländische Ministerium für Bildung und Kultur bereit halten. ALSO, ergreifen Sie bitte die Initiative, sollten Sie jemanden kennen, der oder die sich mit dem Lesen, Schreiben oder Rechnen schwer tut! Wir sind für Sie da.

 

 

Fortbildung bei der KEB-Saar für Alphabetisierungs- und Grundbildungskursleitende

 Für die haupt-, neben- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Alphabetisierung und Grundbildung bietet die KEB-Saar ständig Fortbildungen (Tagesveranstaltungen) an.

 

Unser SEMINAR-Angebot in 2017

 "Alphabetisieren mit Bild & Co"
Sa, 28. Oktober 2017, 9.30 - 15.30 Uhr, Haus Sonnental, in 66798 Wallerfangen

Ein erster Einstieg in die Spracharbeit, sei es mit Geflüchteten, migrierten oder hier geborenen Analphabeten, ist die Visualisierung. Sie bedeutet eine Veranschaulichung von Lerninhalten durch Bilder, Piktogramme, Farben, Formen und Material, also durch visuelle Reize. Visuelle Methoden erleichtern das Einüben einer (neuen) Sprache enorm. Denn Plakate, Schilder, Fotos, Videos und mehr begegnen den Lernenden im Alltag auf Schritt und Tritt. Visualisierungen motivieren und fördern die Kreativität des Lernenden, um auch selbstständig die eigene Alphabetisierung voranzubringen.

Ziel dieses Seminars ist es, sich visuelle Reize nutzbar zu machen, um sie in den eigenen Sprachunterricht zu integrieren. Die Kursleitenden lernen verschiedene Visualisierungsmethoden kennen wie das Erstellen von Klangbildern, das Erarbeiten von konkreter Poesie, das "assoziative Tafelbild", die Visualisierung von Grammatik etc. Verschiedene Einsatzmöglichkeiten dieser Methoden werden vorgestellt, um dann in Gruppenarbeit eigene Unterrichtssequenzen - zum Mitnehmen - zu entwickeln. In dieser Fortbildung werden die Bedürfnisse und Wünsche von einzelnen Alphakursleitenden gerne berücksichtigt.

Die Referentin des Seminars ist Ilka Hofmann M.A. aus Saarlouis; sie ist u.a. BAMF- und BBQ-Dozentin - Anmelden bei KEB-Saar: 06831-769264.

Auch am Thema Interessierte bzw. haupt-, neben- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht-kirchlicher Einrichtungen können an den Fortbildungsseminaren teilnehmen, sofern Plätze frei sind. Informieren Sie sich gern direkt bei uns unter Tel. 06831 769264 (Frau Schramm) oder info@keb-saar.de