Max Ophuels Filmfestival 17. - 24. Januar: KEB-Saar stiftet gemeinsamen Preis der Oekumenischen Jury mit der Evangelischen Erwachsenenbildung

Beim 42. Filmfestival Max Ophuels Preis Saarbruecken (MOP), vom 17. bis 24. Januar 2021, statten die beiden Landesarbeitsgemeinschaften der kirchlichen Erwachsenenbildung im Saarland, die Katholische Erwachsenenbildung (KEB-Saar) und die Evangelischen Erwachsenenbildung, den „Preis der Ökumenischen Jury mit 2.500 Euro aus. Ausgezeichnet wird ein „langer Spielfilm“, der den Zuschauer für spirituelle, menschliche oder soziale Fragen und Werte sensibilisiert. Film und Bild bestimmen zunehmend die Art und Weise, wie gesellschaftliche Wirklichkeit wahrgenommen wird. Mit ihrem Engagement möchte die kirchliche Erwachsenenbildung an der Saar die kritische Auseinandersetzung mit diesen Medien fördern.

Im Rahmen der Ökumenischen Jury sind auch das Internationale Kirchliche Film-Netzwerk INTERFILM sowie die Internationale Katholische Vereinigung für Kommunikation SIGNIS in Saarbrücken vertreten. Gemeinsam mit der KEB-Saar und der Evangelischen Erwachsenenbildung und deren Evangelischer Akademie wurden für 2021 vier internationale Jurymitglieder berufen: Birgit Persch-Klein aus Saarbrücken (Deutschland), Leiterin der KEB Saarbrücken, Guido Convents aus Brüssel (Belgien), Tom Damm aus Schwerte (Deutschland) und Belinda Sigillò aus Biel (Schweiz). Mehr zur Ökumenischen Jury 2021 finden Sie HIER.

Diesmal ist alles ONLINE!
In diesem Jahr - zu einer besonderen Zeit im Corona-Lockdown - findet das beliebte Saarbrücker Filmfestival der blauen Herzen ausschließlich ONLINE auf der besonderen Streaming-Plattform CINEBOX statt.

So auch die Eröffnung am Sonntagabend, 17. Januar und die 42. Max-Ophüls-Preisverleihung am Samstagabend, 23. Januar 2021. Und das internationale Team der Ökumenischen Jury wird auch dieses Mal einen jungen Wettbewerbsspielfilm mit dem Preis der Ökumenischen Jury küren, dem „es mit wirklicher künstlerischer Begabung gelingt, ein menschliches Verhalten oder Zeugnis zum Ausdruck zu bringen, das mit dem Evangelium in Einklang steht, oder die Zuschauer*innen für spirituelle, menschliche oder soziale Fragen und Werte zu sensibilisieren“, wie es die bewährten Juryleitlinien besagen.

 
Mehr Informationen zur Ökumenischen Jury: Wolf-Dieter Scheid, Landesarbeitsgemeinschaft für Evangelische Erwachsenenbildung im Saarland, Tel. 0681 68570176, wd.scheid@lag-eeb-sl.de

 

Alles über und rund um das 42. Filmfestival Max-Ophüls-Preis finden Sie hier www.ffmop.de